Montag, 5. März 2018

Fünfzehn Fakten über mich und den Film

Ist ja klar, erst Theater, da muss ja jetzt der Film kommen, höre ich schon einige sagen, die durch meine Schauspielerinnenposts mitbekommen, dass ich früher mal eine begeisterte Cineastin war ( und mich jetzt frage, wieso ich auf diesem Gebiet dann irgendwann den Faden verloren habe: Es lag wohl an meinem Grauen Star und dem schwindenden Gehör des Herrn K. ). Aber über die Filme der letzten zwanzig Jahre wissen die meisten Leserinnen ohnehin Bescheid, die Alltagsgeschichte direkt nach dem Ende des Krieges ist dann vielleicht doch spannender...

1. Meine erste Bekanntschaft mit dem Kino habe ich noch als Kindergartenkind auf dem Dorf gemacht. Einmal pro Woche wurde im großen Saal des Gasthofes "Zum Ross" Projektor & Leinwand aufgebaut und Publikumsrenner jener Zeit den Erwachsenen nonstopp, nur unterbrochen von dieser unsäglichen Wochenschau, deren Sprecher noch immer klangen wie in der Nazi - Zeit, vorgeführt. Mein erster Film war mit fünf, sechs Jahren einer mit Pat & Patachon. Eine Szene darin beschäftigte mich nachhaltig, da wurde der Lange immer wieder in einer Schublade eines Bettsofas versteckt und war doch nicht ganz platt hinterher, obwohl dauernd welche auf dem Sofa saßen...

Source
2. Im Dorfkino gab es auch die alten Ufa - Filme der 1930er/40er Jahre, vor allem die Revuefilme mit Tanz und Gesang. Besonders eingeprägt hat sich mir "Der Kongress tanzt" (1931) oder "Der weiße Traum" (1943). Der Schlager "Kauf dir einen bunten Luftballon" ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben. Leider habe ich nur eine Fassung der Zweitverfilmung von 1961 gefunden:


3. Den Musikfilmen bin ich erst eimal treu geblieben und habe im Rahmen der aufkommenden Beatlemania auch die Filme der Band gesehen. Damals gab es noch in Bonn - Endenich ein eigenes kleines Kino:


4. Mit vierzehn Jahren hat mich mein damaliger Freund in einen von Schülern der beiden ältesten Jungengymnasien der Stadt begründeten & betriebenen Cineastenzirkel eingeführt, dem bei mir oft erwähnten "Filmclub". Einmal in der Woche traf man sich nachmittags in irgendeinem freien Raum einer der beiden Schulen, den Projektor bediente man selber und wie das Ganze finanziert wurde, ist mir im Nachhinein schleierhaft, denn pro Vorführung hatte man nur ein paar Groschen zu bezahlen.

5. Das Programm war ambitioniert und man "arbeitete" sich an diversen cineastischen Epochen ab: Da stand dann mal der italienische Neorealismus auf dem Programm. An "Roma, città aperta" von Roberto Rossellini oder  an "Fahrraddiebe" von Vittorio De Sica, aber auch seinen sozialkritischen Film mit märchenhaften Elementen "Das Wunder von Mailand" erinnere ich mich gerne. Dann wieder gab es eine Phase mit lauter Filmen der französischen Nouvelle Vague: François Truffaut und sein Filme "Jules et Jim"( siehe auch dieser Post ), "Sie küssten und sie schlugen ihn" oder "Schießen Sie auf den Pianisten" gehörten dazu,  aber auch "Fahrstuhl zum Schafott" von Louis Malle oder "Der Krieg der Knöpfe" von Yves Robert oder "Die Ferien des Monsieur Hulot" von Jacques Tati.

Humphrey Bogart & Ingrid Bergmann in "Casablanca" (1942, links ), Henri Serre, Oskar Werner & Jeanne Moreau in "Jules et Jim" (1962, Mitte), Liz Taylor und Paul Newman in "Die Katze auf dem heißen Blechdach" (1958, rechts )
6. Das Genre Western war auch vertreten mit "Zwölf Uhr mittags", Krimis wie "Die Spur des Falken" oder Literaturverfilmungen wie "Die Katze auf dem heißen Blechdach", "Giganten" oder "Haben und Nichthaben". Humphrey Bogart wurde für lange Zeit mein Lieblingsschauspieler und "Casablanca" mein allerliebster Film, mit dem ich noch als Junglehrerin in den 1970er Jahren die Schüler geplagt habe, wenn ich wegen kranker Kollegen drei Klassen auf einmal betreuen musste.

7. Auch das deutsche Kino wurde sehr systematisch erarbeitet, angefangen bei den Stummfilmen wie "Nosferatu eine Symphonie des Grauens" von F.W. Murnau, Fritz Langs "Metropolis" und  "M", eine der ersten Tonfilmproduktionen wie auch "Der blaue Engel" oder "Die Drei von der Tankstelle". Einer in der Gruppe war Gustaf-Gründgens- Fan, so dass Filme mit ihm immer wieder ins Programm kamen. Erinnern kann ich mich an "Tanz auf dem Vulkan" von 1938:


8. Gründgens war sicher auch das Motiv, weshalb der Film "Das Glas Wasser" von Bernhard Wicki von 1960 ins Filmclub - Programm aufgenommen wurde. Aber es muss auch so eine Art Lieselotte - Pulver - Festival gegeben haben, den ich erinnere mich auch an weitere Filme mit der Schauspielerin:

"Ich denke oft an Piroschka" (1955) mit Gunnar Möller (links), "Das Glas Wasser" (1960) mit Gründgens und Hilde Krahl (Mitte) und "Helden" (1958) mit O.W. Fischer (rechts)













9. In Bonn gab es auch ein kleines Kino, das "Woki" ( = Wochenschaukino ) in der Gangolfstraße, in dem ich gegen Ende der 1960er Jahre gegen entsprechend mehr Geld solche aktuellen Filme wie "Zur Sache, Schätzchen" mit dem unvergesslichen Werner Enke sah, aber auch die ersten Filme von Rainer Werner Fassbinder wie "Katzelmacher".

10.  Es war aber auch die Zeit, in der ich mehrmals Filme konsumierte, die meinem damaligen Lebensgefühl entsprachen wie "Woodstock" oder "Easy Rider":

 

11.  Nach so gründlicher Geschmacksbildung in der Jugendzeit haben sich dann Vorlieben für bestimmte Filmgenres bzw. - stile herausgebildet. Ich mag nach wie vor Filme, in denen gesungen wird, angefangen von "Saturday Night Fever" ( mit einem hinreißenden John Travolta, wie ich finde ) bis zu Lars von Triers "Dancer in the Dark" mit Björk oder François Ozons "8 femmes", ich mag Filme mit großartig komponierten Bildern wie in "Barry Lyndon"von Stanley Kubrick, "Das Piano" von Jane Campion oder "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Peter Webber oder in einigen Federico Fellini- oder Bernardo Bertolucci - Filmen, ich mag Literaturverfilmungen wie "Himmel über der Wüste", "Orlando" oder "The Hours", "Die wiedergefundene Zeit", "Amadeus", "Der englische Patient" oder die von Shakespeare - Klassikern durch Kenneth Branagh.


12. Ich lache auch gerne im Kino, wie bei den Filmen von Monty Python ( "Das Leben des Brian" oder "Ein Fisch namens Wanda"), den Tragikkomödien von Pedro Almodóvar  ("Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" ) oder solchen Filme, in denen die Eigenheiten bestimmter Menschengruppen aufgespießt werden wie "Willkommen bei den Sch’tis", "Kitchen stories", "Priscilla - Königin der Wüste" oder "Muriels Hochzeit", zwei australische Filme: 


13. Was ich gar nicht mag: Horror in Filmen! Von zwei begeisterten Kolleginnen mit dem ganzen Kollegium in "Das Schweigen der Lämmer" geschleppt, wären wir fast von den anderen Zuschauern aus dem Kino geworfen worden, weil wir so panisch ( und offensichtlich zu laut ) reagiert haben. Mindestens vierzehn Tage habe ich Nacht für Nacht von diesem Film Alpträume gehabt. Eine Erfahrung, einmal und nie  wieder!

14. Ich habe ausgesprochene Lieblingsschauspieler ( neben Humphrey Bogart ) wie u.a. Donald Sutherland,  Johnny Depp, Antonio Banderas, Daniel Day-Lewis, John Malkovich, aber eigentlich keine ausgesprochenen Lieblingsschauspielerinnen ( Hobbypsychologinnen, nur ran! ).





15. Das ist nur ein ganz kleiner Ausschnitt aus dem Filmrepertoire, dass ich in meinem Leben konsumiert habe. Und wer sich fragt: Wann hat sie dafür denn Zeit? Ich habe seit 36 Jahren keinen Fernseher mehr, aber unterhalten lassen möchte ich mich trotzdem ab und an. Mein letzter Film war übriges "Die kleine Hexe" vor zweieinhalb Wochen.

Und jetzt gebe ich die Film - Rolle oder DVD an euch ab: Seit ihr ebenfalls Filmenthusiasten? Duplex - Kino oder lieber heimische Couchlandschaft? Lieblingsfilme, - schauspieler oder - schauspielerinnen? Bevorzugt ihr bestimmte Genres ( vielleicht kann mir ja eine erklären, warum man Splatter - Filme schaut? )? Das Linktool ist wieder offen bis zum nächsten Thema. Meine Bitte wie immer: Gebt zuerst die URL des Posts ein, der vom Thema handelt ( also nicht die vom Blog selbst ), dann setzt in die zweite Zeile nur den Namen eures Blogs, nicht die Überschrift des Posts. Freuen würde ich mich wieder, wenn es extra zur Linkparty verfasste Posts wären. Alte Posts werde ich aber auch in der Verlinkung stehen lassen...







Kommentare:

  1. Schönes Thema, doch auch hier sehe ich: es liegen Welten zwischen den zwei Deutschländern von damals ;)
    Und endlich sehe ich mal Pat&Patachon, die erwähnte meine Oma früher manchmal.
    Horror mag ich auch überhaupt nicht und diese unsäglichen Hollywood-Fantasy-Streifen tue ich mir auch nicht an. Sprich: Kleinstadtkino seit Jahrzehnten nicht mehr besucht. Aber zu erzählen habe ich schon etwas.
    Liebe Grüsze und dine gute neue Woche
    Mascha

    AntwortenLöschen
  2. liebe astrid, du grabst da sachen aus...aus uralter, vergessener zeit!
    ein lächeln für den montagmorgen! liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Astrid, mein Bruder hat mal in einem Kino gearbeitet als Filmvorführer und in dieser Zeit habe ich sehr viele Filme gesehen, auf jedenfall alle Bruce Lee Filme...:-)
    Jetzt ist ein Kinobesuch immer etwas besonderes für mich und wird auch gebührend mit viel Popcorn im Kino gefeiert. Bei Horrorfilmen geht es mir wie Dir. Das kann ich nicht ansehen.
    Dein Post ist sehr schön, viele der Filme habe ich gesehen und es war eine schöne Zeit dabei.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So einen Filmvorführerschein habe ich auch noch gemacht. Und dann war das überholt, als ich in den Schuldienst kam, da hat man dann keine Filme mehr von der Filmbildstelle geholt. Dabei waren die Filme der FWU so schön...
      LG

      Löschen
  4. Ohhh liebe Astrid,
    das ist spannend.
    Genau diese Filme möchte ich auch.

    Aber ich habe noch ein paar mehr 😊
    Tolles Thema bin gerne dabei.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute bin ich dabei liebe Astrid,
      es ist nun mal schwierig, alle Filme, die man gesehen hat, zu zeigen.
      Ich habe dir heute meine Favoriten mitgebracht.

      Hab einen schönen Tag und ich sende dir einen lieben Gruß Eva

      Löschen
  5. Kino, Filme ... ein Thema, das von mir sein könnte!!! Ich bin fix dabei! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ohh Filme! Und ein Linkup. Hach ich konnte nicht widerstehen. Ich schaue so gern Filme... slte Filme, lustige Filme, französische Filme liiiebe ich, englischer Humor...hachz. Gestern habe ich Hampstead Park geschaut und es sehr genossen. Zuvor Fluch der Karibik 5, ich mag den schussligen Kaptain Sparrow ;)
    Horror ist auch gar nicht meins, wir könnten also zusammen ins Kino gehen Astrid.
    Danke fürs Linkup, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück hast du noch viele Filme ergänzt, die ich zwar gesehen, aber irgendwie dann auch vergessen habe. So fehlen ja auch alle meine Lieblingsfilme mit Johnny Depp..,
      GLG

      Löschen
  7. Sehr schönes Thema, da könnte man sich ewig austauschen.....
    Die genannten Filme kenne ich fast alle, obwohl sie eigentlich nicht typisch sind für meine Generation - aber ich schrieb ja schon - DDR sei Dank :-).
    Horrorfilme mochte ich auch nie.
    Mit den Jahren mag ich auch nicht mehr so gerne ins Kino gehen. Bei mir hat das aber was mit der Intimität zu tun. Bei intensiven Filmen möchte ich eigentlich keinen Saal voll Menschen um mich haben. So ging/gehe ich halt gerne in Kinderfilme mit meinen beiden...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ein feines Thema.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  9. Oh, was du noch alles hervorzauberst. Ich war nie ein großer Kinogänger, mal gucken, was hochkommt, wenn ich grabe 😉... Liebe Grüße und eine gute Woche! Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Du könntest ein Film-Lexikon rausgeben, so wie Du Bescheid weißt.
    Ich bin keine wirkliche Cineastin. Obwohl ich schon öfters ins Kino gehe und zwar querbeet: von James Bond bis Literaturverfilmung - alles dabei.
    Der nächste Film wird "Die Verlegerin" sein. Meryl Streep ist eine meiner Lieblingsschauspielerinnen.
    GLG Sieglinde

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein interessantes Thema. Wieder eines, wo Du wirklich Fachfrau bist.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. So liebe Astrid, hier bin ich :)
    War'n Haufen Arbeit diesmal, alles zu verlinken.
    Aber vielleicht kann ich dadurch jemanden zu einem bisher ungesehenen Film-Kleinod verführen (?)
    Schönen Abend Dir
    Mascha

    AntwortenLöschen
  13. ...ich bin beeindruckt, liebe Astrid,
    welch umfassende Erinnerungen du hier ausbreiten kannst...auf Anhieb fällt mir da nicht viel ein...und die meisten der von dir genannten Filme kenne ich auch nicht, oder kann mich nicht erinnern? das passiert mir auch, dass ich denke, habe ich noch nicht gesehen und dann doch das Gefühl habe, das kenne ich schon...mal sehen, ob mir da noch was zu einfällt,

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Wie gut du dich erinnern kannst, an Filmtitel aus so lang vergangener Zeit! Das könnte ich nie, bin allerdings auch kein großer Kinogänger gewesen... Aber an meinen ersten Film, bei Oma zu Besuch im Gemeindesaal, erinnere ich mich doch, es war Dick und Doof! Später musste ich meine Eltern immer anlügen, wenn ich mit einem Freund ins Kino bin, denn sie hätten es nie erlaubt...vielleicht rührt daher mein Missverhältnis zum Kino, abgesehen von den zu kurzen Sitzen für meine langen Beine... Ja, deine 'Film-Männer' wären auch meine, allerdings habe ich sie erst im Fernsehen kennengelernt, bei Schauspielerinnen müsste ich auch mächtig nachdenken.
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je länger es her ist, umso besser kann ich mich erinnern - Alterserscheinung....
      LG

      Löschen
  15. ich staune immer wieder, wie detailliert du dich an solche sachen erinnern kannst. wenn ich in den winkeln meines gehirns grabe, fallen mir besonders die französischen filme ein, denen ich in zeiten meiner späten jugend ausgiebig gefrönt habe. mein absoluter liebling war immer jean louis trintignant - ich glaube, ich habe damals jeden film mit ihm dreimal gesehen, kann mich aber nicht mal mehr an die titel erinnern.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid,
    bei diesem Kapitel öffnet sich für mich persönlich eine richtig breite, große Tür in die Vergangenheit. Da gibt es einiges zu erzählen...ich fange schon mal an meine Gedanken in Notizen zu verwandeln...Nur Bilder dazu habe ich kaum bis keine...Ich muss mal auf die Suche gehen...
    Bis bald und alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Das Thema begeistert meinen Mann und mich gleichermaßen... und in puncto Schauspielerinnen denke ich beispielsweise speziell an Therese Giese, die allein mit ihren Augen die Szene beherrschte. Die sowohl auf der Bühne als auch im Film eine gute Figur gemacht hat. Bei den Darstellern fällt mir noch Anthony Hopkins ein... frau könnte endlos schwafeln und schwärmen.

    Schöne Ostern! Und liebe Grüßle sende ich Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  18. soooo, liebe astrid, ich habe es auch noch geschafft dabei zu sein ;-) ein grossartiges thema, aber auch eines in dem ich mich verlieren könnte. und wenn ich so bei dir lese, so kommen, bei aller verschiedenheit (der englische patient ;-)), noch mehr erinnerungen auf; easy rider, das piano, almodóvar ...
    danke dir für dieses thema!
    ♥ monika

    AntwortenLöschen
  19. Die Schauspieler sind auch genau meine... Nur das ich mir die meisten Namen nicht merken kann. Ich konsumiere, weiß aber am Ende meistens nicht, wer mir da was vorgespielt hat. Einzig Meryl Strepp, bleibt immer in meinem Schädel ;-)
    Ich verpasse deine Linkparty immer wieder!
    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen

Der Kommentar beim Bloggen ist wie der Applaus im Theater: Immer willkommen!
Beachte diesen Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->